Osthessen-Wetteraussichten 15.-18.01.2024 | (Wie)Viel Schnee ab Mittwoch?

Grenzwetterlage verspricht Spannung beim Wetter!

Einen schönen guten Morgen Osthessen ☕
Jeder Winter hat immer ein paar Wetterlagen im Gepäck, die einem nachhaltig im Gedächtnis bleiben. Sei es entweder ein prägendes Sturmereignis, strenger Frost, sehr mildes Wetter oder eben kräftiger Schneefall. Und letzterer deutet sich nach dem übereinstimmenden Willen der Modellwelt für Mittwoch/Donnerstag an, weshalb wir euch zu einem kleinen Modellvergleich zum Wochenstart begrüßen.

Zuallererst wollen wir aber auf die aktuelle Wetterlage blicken, bei der wir in einer kräftigen nordwestlichen Strömung, ausgelöst durch Tief EFTHALIA, liegen. Mit ihr gibt es heute noch den ein oder anderen, teils kräftigen Schneeschauer, was insbesondere für die Zeit ab den Mittagsstunden gilt. Akkumuliert reicht das bei Temperaturen von maximal +1°C hier und da für Schneematsch oder einen nassen Zentimeter, in der Rhön sind auch Mengen bis 5cm vorstellbar.

Am Dienstag ist es Zwischenhoch BONIFAZ, das uns einen Tag zum Durchschlafen ermöglicht, welcher allerdings von zahlreichen dichten Wolkenfeldern und nur wenig Sonne begleitet ist. Vereinzelt fällt bei Temperaturen um den Gefrierpunkt noch etwas Schnee(griesel), meist bleibt es aber trocken.

Und dann kommen wir zum Schmankerl der Woche: Getreu dem Motto „Flockdown incoming“ zieht am Mittwoch Tief GETRUD heran, die zu einer scharfen Grenzwetterlage führt, bei der milde Luft aus dem Süden von kalter Polarluft genau über der Mitte Deutschlands voneinander getrennt wird. Für solche Luftmassengrenzen ist es üblich, dass hieran einiges an Niederschlag fallen kann, wobei die genaue Lage der Grenze entscheidet, was vom Himmel fällt. Während es auf der warmen Südseite einfacher Regen ist, fällt auf der kalten Nordseite durchgehend leichter bis mäßiger, teils auch kräftiger Schnee. Und dazwischen droht richtig Ungemach, denn in einem feinen Streifen kann es gefrierenden Regen geben.

Die beigefügte Modellübersicht mit dem deutschen Modell ICON-EU links und dem europäischen Modell EZ rechts zeigt deutlich, dass es (hier beispielsweise um Mitternacht; Blau = Schnee, Grün = Regen) noch größere Unterschiede in der genauen Lage der Grenze gibt. Während das EZ eine etwas nördlichere Lage sieht, bei der im Südteil der Region (ab Neuhof südwärts) zumindest zeitweise Regen fallen wird, will das deutsche Modell davon nichts wissen und lässt es durchgehend schneien. Entsprechend variieren die berechneten Schneehöhen für Donnerstagmorgen auch noch deutlich, liegen aber in der gesamten Region bei 5 bis 10, örtlich auch 15 bis 20cm je nach Lage der Luftmassengrenze. Auch andere Modelle sehen einen Schwerpunkt der Niederschläge über Hessen, weshalb sich voraussichtlich nur noch die Frage stellen wird, wie viel Schnee oder Regen letztendlich vom Himmel fällt.
Ob eher das deutsche oder eher das europäische Modell Recht behalten wird lässt sich jetzt noch nicht konkret sagen, sollte aber morgen im Tagesverlauf hoffentlich klarer werden.

Wir halten euch hier weiterhin auf dem Laufenden, plant für Donnerstagfrüh aber bereits jetzt mehr Zeit im Berufsverkehr ein. Wir haben ja in den vergangenen Jahren gelernt, dass auch 10cm Neuschnee für ein mittelgroßes Chaos auf den Straßen ausreicht

Kommt gut in die Woche, eure Wetterfrösche von Osthessen-Wetter.de

Kartengrundlage: kachelmannwetter.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen